In unserem Toaster Test haben wir vier Toaster von KitchenAid, Krups, Severin und Dualit genauer unter die Lupe genommen. Wir haben mit jedem Toaster ein Paket herkömmlichen Toast getoastet und die Geräte dabei eingehend auf ihre Funktionen getestet. Preislich unterscheiden sich die vier getesteten Toaster stark voneinander, das günstigste Modell von Severin ist bereits für 20 Euro zu haben, während das teuerste Modell von KitchenAid mit knapp 250 Euro zu Buche schlägt. Dazwischen liegen der Krups-Toaster für etwa 50 Euro und der Toaster von Dualit für etwa 100 Euro. Macht sich der Preisunterschied auch in der Funktion bemerkbar? Unser ausführlicher Praxistest zeigt es.


Video unseres Toaster Tests

Inhalt

Der Toaster Test

Der erste Eindruck

Der Toaster von KitchenAid hat ein schweres Metallgehäuse und macht einen wertigen Eindruck. Auch die beiden Geräte von Krups und Dualid machen mit ihrem robusten Gehäuse einen guten und wertigen Eindruck. Etwas schlechter schnitt bei dem ersten Eindruck der Toaster von Severin ab. Er besteht aus Kunststoff und hat ein geringes Gewicht.

Toaster Test Video

Toaster von Krups, Dualit, KitchenAid & Severin
Krups, Dualit, KitchenAid & Severin

Die Leistung

Der Toaster von KitchenAid hat eine Leistung von 1.250 Watt. Knapp dahinter liegt der Toaster von Dualit mit einer Leistung von 1.100 Watt. Der Toaster von Krups bringt es auf 720 Watt und der günstige Toaster von Severin hat eine Leistung von 700 Watt.

Toasten auf mittlerer Stufe

Im ersten Schritt haben wir in jedem Toaster 2 Scheiben Brot auf mittlerer Stufe getoastet. Wir haben keine besonderen Einstellungen vorgenommen, sondern die Geräte ausgepackt, mit zwei Scheiben Brot bestückt und getoastet. Gleich zu Beginn fiel auf, dass das Brot in dem günstigsten Toaster von Severin oben ein kleines Stück herausguckte.

Das gleichmäßigste Bräunungergebnis lieferten auf der mittleren Stufe die Geräte von Krups und Dualit. Das Ergebnis des KitchenAid Toaster war noch recht hell und der Toast aus dem Severin-Toaster zeigte außen helle Ränder und war nur in der Mitte gebräunt. Dieses Ergebnis war zu erwarten, nachdem die Toastscheiben oben aus dem Toaster herausguckten. Die Heizdrähte in dem Severin-Gerät sind relativ zentral angeordnet, sodass die Ränder einer Toastscheibe in herkömmlicher Größe nur wenig Hitze abbekommen.

Toasten ausgetestet: allen Bräunungsstufen

Als nächstes haben wir uns die Bräunungsstufen vorgenommen und mit jedem Gerät auf jeder Stufe eine Scheibe Toast getoastet.

  • Der Toaster von Severin lieferte in der niedrigsten Stufe ein sehr helles Ergebnis, während der Toast auf der höchsten Stufe auf einer Seite gut gebräunt und auf der anderen Seite schwarz verbrannt war.
  • Der Toaster von Krups lieferte in den ersten drei Stufen recht helle Brotscheiben. Bis hin zur höchsten Stufe waren alle Brotscheiben genießbar und nichts war verbrannt. Wie schon bei dem Toaster von Severin war auf höchster Stufe eine Brotseite deutlich dunkler als die andere.
  • Bei dem Dualit-Toaster waren die Scheiben gleichmäßig gebräunt, doch auch hier fiel das letzte Ergebnis etwas zu dunkel aus und die letzte Scheibe war auf beiden Seiten unterschiedlich gebräunt.
  • Der Toaster von KitchenAid bietet auf den unterschiedlichen Stufen schöne Abstufungen. Die erste Stufe ist noch sehr hell, aber die letzte Stufe ist schön goldbraun und alle Stufen sind genießbar.

Toaster prüfen: Geschwindigkeit und Temperatur

Bei der Geschwindigkeit der Toaster zeigt sich, dass es nicht immer nur auf die Wattzahl ankommt. Zwar war der Toaster von KitchenAid als leistungsstärkstes Gerät im Test bei unserem Testlauf auf mittlerer Stufe als erster fertig, gefolgt von dem Gerät von Dualit mit der zweithöchsten Leistung, doch der Toaster von Severin mit der geringsten Leistung lag nur wenige Sekunden dahinter. Etwas mehr Zeit ließ sich der Toaster von Krups, der eine ähnliche Leistung hat wie das Gerät von Severin.

Mit einem Bratenthermometer haben wir die Gehäuse der Toaster überprüft. Zu heiße Stellen, an denen man sich verbrennen könnte, haben wir an keinem Gerät gefunden. Kein Gerät in unserem Toaster Test wurde viel zu heiß.

Die Toaster

Nach dem ersten Praxistest haben wir uns alle Geräte im Einzelnen angeschaut.

Der Toaster von Severin

Den Anfang machte der Toaster von Severin. Sein Gehäuse aus Kunststoff und das geringe Gewicht sorgen dafür, dass er weniger hochwertig wirkt als die anderen Modelle. Bei dem großen Preisunterschied ist das jedoch kein Wunder. Über einen einfachen Drehregler lässt sich die Intensität der Bräunung einstellen. Ein Aufsatz zum Aufbacken von Brötchen ist integriert und lässt sich bei Bedarf ausklappen. Verklemmt sich eine Brotscheibe im Inneren, soll sich der Toaster abschalten.

Im Inneren des Toasters lassen sich wenige und schlecht verteilte Heizdrähte erkennen. Das führt zusammen mit der Tatsache, dass der Toast im Gerät nicht optimal mittig positioniert wird, zu dem Effekt, den wir im Praxistest beobachten konnten: Die Bräunung konzentriert sich in der Mitte und die Seiten der Toastscheibe bleiben hell. Gemessen am Preis-Leistungsverhältnis lässt sich jedoch sagen, dass der Toaster durchaus seine Aufgabe erfüllt.

Severin Toaster

Vor- und Nachteile des Severin Toasters

Die Vorteile

  • Preisgünstig
  • Abschaltautomatik bei verklemmten Brot
  • Integrierter Brötchenaufsatz
  • Toast nach recht kurzer Zeit fertig

Die Nachteile

  • Weniger und schlecht verteilte Heizdrähte
  • Keine genaue Positionierung der Brotscheiben
  • Helle Ränder und Konzentration der Bräunung in der Mitte des Brotes
  • Verbranntes Brot auf höchster Stufe

Der Toaster von Krups

Der Toaster von Krups hat ein Metallgehäuse, auf dem sich jedoch die Fingerabdrücke stark abzeichnen. Die sechs Bräunungsstufen werden über einen Drehregler eingestellt. Neben einer Stopptaste hat der Toaster weitere Tasten zum Aufknuspern und Auftauen. Er ist mit einem integrierten Brötchenaufsatz ausgestattet und hat eine Hebefunktion, um auch kleinere Brotsscheiben sicher zu entnehmen. Die Variotechnik soll dafür sorgen, dass die Brotscheiben trotz unterschiedlicher Dicke zentriert werden und dadurch gleichmäßig bräunen.

Vor- und Nachteile des Krups Toasters

Die Vorteile des Toasters von Krups

  • Relativ preisgünstig
  • Zusatzfunktionen Aufknuspern und Auftauen
  • Integrierter Brötchenaufsatz
  • Variotechnik zur Zentrierung der Brotscheiben
  • Gute Bräunung im Praxistest

Die Nachteile des Toasters von Krups

  • schnell Fingerabdrücke auf dem Gehäuse

Der Toaster von Dualit

Bei dem Toaster von Dualit ist Vorsicht geboten, denn das Gerät wurde mit einem englischen Stecker geliefert, sodass es sich ohne Adapter an einer deutschen Steckdose nicht nutzen lässt. Zur Einstellung der Bräunungsstufen ist der Toaster mit einem Drehregler ausgestattet. Der Toaster hatte eine Auftaufunktion und eine Bagel-Funktion, bei der nur eine Seite pro Brotschlitz erwärmt wird.

Die Vor- und Nachteile des und Dualid Toasters

Vorteile des Dualit Toasters

  • Metallgehäuse
  • Bagelfunktion
  • Auftaufunktion

Nachteile des Dualit Toasters

  • Englischer Stecker
  • Etwas hochpreisiger

Der Toaster von KitchenAid

Der Toaster von KitchenAid ist das teuerste Gerät in unserem Vergleich. Er hat eine auffällige Optik in Rot mit silberfarbenen Akzenten und passt sich optisch gut an die Küchenmaschine und andere Geräte von KitchenAid an. Die Bedienungselemente sind nebeneinander angeordnet, darunter befindet sich ein Schieberegler für die Bräunungsstufen. Der Toaster hat eine Absenkautomatik und eine LED-Anzeige, die über die Restlaufzeit informiert. Viel Technik für viel Geld, doch alles in allem konnte uns der KitchenAid Toaster im Test am meisten überzeugen. Zum Lieferumfang gehört eine Sandwichzange, in die sich ein belegtes Sandwich einklemmen lässt, das sich dann im Toaster toasten lässt.

KitchenAid Artisan Toaster inkl. Sandwich Zange
KitchenAid Artisan Toaster inkl. Sandwich Zange
Sehr hochwertige Knöpfe und Front. Ein akustisches Signal unterstützt Zusätzlich. Ein kleines Schmuckstück in der jeder Küche
Sehr hochwertige Knöpfe und Front. Ein akustisches Signal unterstützt Zusätzlich. Ein kleines Schmuckstück in der jeder Küche
KitchenAid Artisan Toaster von Oben
Ansicht von Oben

Vor- und Nachteile des KitchenAid Toasters

Vorteile des KitchenAid Toasters

  • Außergewöhnliche Optik
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Absenkautomatik
  • LED-Anzeige
  • Gutes Bräunungsergebnis
  • Sandwichzange

Nachteile des KitchenAid Toasters

  • hoher Preis

Fazit

Am wenigsten überzeugt hat uns im Test der günstige Toaster von Severin. Er macht seine Arbeit, doch die Verarbeitung wirkt nicht hochwertig und das Bräunungsergebnis lässt zu wünschen übrig. Der Brotschacht ist klein, sodass Toastscheiben normaler Größe oben herausgucken und die wenigen Heizdrähte sind schlecht verteilt, sodass die Ränder der Toastscheiben weiß bleiben. Auf der höchsten Stufe ist der Toast verbrannt. Aufgrund des günstigen Preises eignet sich das Gerät jedoch durchaus für Gelegenheits-Toaster, die eher selten mal einen Toast zubereiten möchten.

Deutlich besser gefallen hat uns der Toaster von Krups, den wir in unseren Test als Preis-Leistungssieger bezeichnen möchten. Die Bedienung ist einfach und angenehm und der Toast wird gleichmäßig gebräunt. Für einen Preis zwischen 40 und 50 € gibt es hier nichts zu bemängeln.

Der Toaster von Dualit konnte uns für seinen Preis nicht ganz überzeugen. Für die Funktionen, die er mitbringt, ist er etwas zu teuer. Ein weiteres Problem war der englische Stecker. Die Toast-Ergebnisse fielen etwas schlechter aus als beim Krups und die letzte Scheibe auf der höchsten Stufe war auf einer Seite zu dunkel.

Unser Testsieger ist das Gerät von KitchenAid. Allerdings darf man dabei nicht zu sehr auf den Preis schauen. 250 Euro sind viel Geld für einen Toaster und jeder muss selbst entscheiden, ob er dieses Geld investieren möchte. Wer sich für das Gerät entscheidet, bekommt einen Hingucker in der Küche. Die Toast-Ergebnisse des Geräts von KitchenAid sind sehr gut mit gleichmäßig gebräuntem Toast, der auch auf der höchsten Stufe nicht verbrennt, und aufgrund der vielen technischen Finessen des Geräts macht es viel Spaß, diesen Toaster zu bedienen. Das Gerät bietet Sonderfunktionen wie die Bagel-Funktion und die Absenkautomatik und es ist mehr als einfach nur ein herkömmlicher Toaster. Ob das den hohen Preis rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden.

Wissenswertes rund um den Toaster

Ein Toaster ist in den meisten deutschen Küchen zu finden. Ob eine frisch getoastete Scheibe zwischendurch oder das Sonntagsfrühstück, Toast ist beliebt und ersetzt bei vielen das frische Brötchen. Toast schmeckt in süßer und herzhafter Variante gut, es gibt ihn als Weizentoast und Vollkorntoast und eine Scheibe Toast im Toaster zu rösten ist einfacher und geht schneller, als ein Aufbackbrötchen aufzubacken. Kein Wunder also, dass in den meisten Küchen ein Toaster zu finden ist.

Die unterschiedlichen Arten von Toastern

Bei den meisten modernen Toastern handelt es sich um Schlitztoaster. Oft sind sie mit zwei gegenüberliegenden Schlitzen für je eine Scheibe Toast ausgestattet. Diese Geräte werden als Doppelschlitz-Toaster bezeichnet. Langschlitztoaster sind meist mit zwei gegenüberliegenden längeren Schlitzen versehen, in die entweder größere Brotschreiben oder zwei herkömmliche Toastscheiben nebeneinander passen. So lassen sich mit diesen Geräten bis zu vier Toastscheiben auf einmal zubereiten. Bei einem Schlitztoaster oder Doppelschlitz-Toaster muss der Toast nicht gewendet werden. Seltener werden Flachtoaster angeboten, bei denen der Toast auf einen Rost gelegt wird, unter dem sich Heizdrähte befinden. Ist der gewünschte Bräunungsgrad erreicht, Toast umgedreht werden. Bei einem Flachtoaster besteht eine hohe Gefahr, dass der Toast verbrennt, wenn man für einen Moment nicht aufpasst.

Bis in die 1970er Jahre hinein waren die Toaster in Deutschland als Brotröster bekannt. Erst dann setzte sich der englische Begriff Toaster durch, der übrigens seinen Ursprung im Lateinischen hat und sich über das Französische in der englischen und dann auch der deutschen Sprache etablierte.

Wie funktioniert ein Toaster?

Im Inneren des Toasters befinden sich Heizdrähte. Der Toastvorgang wird in Gang gesetzt, indem ein Regler heruntergedrückt wird. Dadurch wird das Brot in den Toastschlitzen herabgesenkt und die Heizdrähte im Inneren des Toasters erhitzen sich und beginnen zu glühen. Dadurch wird das Brot geröstet. Die Dauer des Röstvorgangs wird durch die Bräunungsstufen bestimmt. Ist der Bräunungsvorgang abgeschlossen, springen sowohl das Brot als auch der Regler bei den meisten Geräten wieder nach oben und der Toast kann entnommen werden.

Wichtig! Es kommt vor, dass sich eine Scheibe Brot im Toaster verkantet und dass der Toast daher nach dem Toasten nicht herausspringt. Mit den bloßen Händen lässt sich das Problem nicht lösen, da der Toaster im Bereich der Brotschlitze sehr heiß wird. Ungeduldige kommen daher mitunter auf die Idee, ein Messer, das sowieso zum Schmieren des Toast bereitliegt, zur Hilfe zu nehmen. Davon ist dringend abzuraten, denn mit einem Metallmesser im Toaster zu hantieren kann im besten Fall zu einem Kurzschluss und im schlimmsten Fall zu einem gefährlichen Stromschlag führen. Besser ist es, eine Weile abzuwarten, bis sich das Gerät so weit abgekühlt hat, dass der Toast mit der Hand befreit werden kann, oder aber das Gerät vom Netz bevor Hilfsmittel zum Einsatz kommen.

Die Ausstattung des Toasters

Einfache Toaster haben nur eine Toast-Funktion und einen Drehregler, um den Bräunungsgrad einzustellen. Je mehr Stufen dazu zur Verfügung stehen, desto besser lässt sich das Toast-Ergebnis an die eigenen Vorlieben anpassen. Die meisten Geräte sind zusätzlich mit einem Knopf ausgestattet, der den Toastvorgang unterbricht und das Brot auswirft. Darüber hinaus sind die meisten Toaster mit einem integrierten oder beiliegenden Brötchenaufsatz ausgestattet, der benutzt werden kann, um auf dem Toaster Backwaren aufzubacken. Teurere und hochwertigere Geräte haben oft Zusatzfunktionen. Dazu gehören:

  • Auftau-Funktion: Mit dieser Funktion lassen sich gefrorene Brotscheiben im Toaster auftauen.
  • Aufknusper-Funktion: Mit der Aufknusper-Funktion wird der Toast noch einmal kurz angeröstet, sodass er wieder warm und knackig ist. Diese Funktion ist praktisch, wenn eine Scheibe Toast beim Frühstück mal zu lange liegen bleibt.
  • Bagel-Funktion: Bei der Bagel-Funktion wird nur eine Seite geröstet.

Was ist ein Bagel? Ein Bagel ist ein rundes Hefe-Gebäckstück mit einem Loch in der Mitte. Beim Toasten des Bagels wird in der Regel nur die aufgeschnittene, weiche Innenseite getoastet. Hochwertige Toaster haben dafür eine Bagel-Funktion, bei der sich nur die inneren Heizdrähte erhitzen.

Den Toaster reinigen: So funktioniert es

Besonders aufwändig ist die Reinigung des Toasters nicht, aber sie sollte regelmäßig vorgenommen werden. Dabei ist es wichtig, möglichst nicht mit spitzen Gegenständen im Toaster herumzustochern. Ist das Gerät noch mit dem Netzstrom verbunden, kann ein gefährlicher Stromschlag die Folge sein, und wenn der Stecker zuvor gezogen wird, können die empfindlichen Heizdrähte beschädigt werden. Dennoch kann es immer wieder vorkommen, dass sich ein größerer Brotkrümel in den Toastschlitzen verkeilt. In diesem Fall ist es am besten, den Toaster vom Strom zu trennen und draußen oder über der Spüle einmal gründlich auszuschütteln. Dazu wird das Gerät umgedreht und kräftig geschüttelt.

Geheimtipp: Je nach Bauart des Toasters kann es helfen, den Toaster mit einem Föhn auf Kaltluft-Stufe kräftig durchzupusten. Das ist am effektivsten, wenn der Toaster dazu vorher auf den Kopf gedreht wird.

Die meisten Toaster sind mit einer Krümelschublade ausgestattet. Sie sollte regelmäßig herausgezogen und ausgeleert werden. Zur Reinigung des Gehäuses eignet sich ein weicher, feuchter Lappen. Wird der Toaster feucht abgewischt, sollte vorher immer der Stecker gezogen werden. Eine besonders edle Optik bieten Toaster mit einem Gehäuse aus Edelstahl. Auf diesem Material sind jedoch sehr schnell Fingerabdrücke zu sehen. Zur Reinigung ist ein trockenes Mikrofasertuch gut geeignet.

Was kostet ein Toaster und wo kann ich ihn kaufen?

Günstige Toaster gibt es schon ab etwa 20 Euro. Wie unser Praxistest gezeigt hat, darf von diesen günstigen Geräten kein Wunder erwartet werden, doch wer eher selten eine Scheibe Toast isst, kann mit so einem günstigen Gerät durchaus zufrieden sein. In der Regel liegt der Preis für einen Toaster etwa zwischen 50 und 100 Euro. Für den Betrag ist durchaus ein ordentlicher Toaster zu bekommen. Ausgefallene Geräte und Designer-Modelle wie unser Toaster von KitchenAid können auch mehrere 100 Euro kosten, bringen dafür aber häufig Zusatzfunktionen mit, die die Handhabung besonders angenehm machen.

Toaster sind vor Ort im Elektronikfachhandel, aber auch in vielen Supermärkten erhältlich. Auch Discounter bieten immer wieder Toaster als Aktionsware an. Im Internet findet sich die größte Auswahl. Auf Plattformen wie Amazon werden neben herkömmlichen Toastern in vielen unterschiedlichen Ausführungen auch Designer-Toaster und außergewöhnliche Modelle angeboten. Der Kunde findet dort eine sehr große Auswahl an Toastern. Er kann dort auf einen Blick vergleichen und sich in den Rezensionen anderer Kunden ein Bild von dem angebotenen Toaster machen. Zwar fehlt die persönliche Beratung, die der Kunde in einigen Fachgeschäften in Anspruch nehmen kann, doch ein Toaster ist kein besonders beratungsintensives Produkt, sodass einem Kauf im Internet nichts entgegenspricht.

Fragen & Antworten

Wie reinigt man einen Toaster?

Einen Toaster von innen zu reinigen ist so gut wie unmöglich. Generell ist immer drauf zu achten, dass der Stecker nicht eingesteckt ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass man eine “gewischt” bekommt.
Viele Toaster verfügen über eine Krümelschublade. Über diese ist es möglich herunter gefallene Rest einfach zu entfernen. Hat man aber mal die Seiten eines Toasters verschmutzt, lassen sich diese nur sehr schwer, bis gar nicht, reinigen.

Wie funktioniert ein Toaster?

Ein Toaster verfügt über seitlich angebrachte Heizdrähte. Dieser werden mit Hilfe von Strom stark erhitzt.

Was bedeutet “Bagel-Funktion”?

Bei einem Bagel soll nur die Innenseiten (die Schnittseite) erwärmt und gebräunt werden. Bei der Bagel Funktion wird also eine Seite je Toastschlitz deaktiviert.

Wie viel Watt hat ein Toaster?

Die Spanne geht von von 700-2000 Watt.

Letzte Aktualisierung am 19.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top