Wir hatten die Möglichkeit die neue Kenwood Titanium Chef Baker XL sehr früh auszuprobieren und hoffen, dass wir einer der ersten echten Praxistest sind. Wir haben dazu wie immer ein Video erstellt, dass wir hier ebenfalls verlinken und fassen alles zusätzlich zusammen.

Wir vergleichen die Neuerungen mit der Kenwood Chef Elite. Das ist nicht der direkt Vorgänger, aber diese Maschine haben wir über mehrere Jahre verwendet und können die Unterschiede am Besten aufzeigen.

Überblick / Ausstattung

Die neue Küchenmaschine aus dem Hause Kenwood kommt mit einem 1200 Watt Motor her. Mit im Standardlieferumfang sind zwei Schüsseln die sich stapeln lassen. Kenwood nennt diese neue Schüsseln “DuaBowl“. Integriert ist nun auch eine Waage, mit der ich den Schüsselinhalt, aber auch den Inhalt von Zubehör wiegen kann. Die Schüsseln haben 7L bzw. 5L Volumen. Selbstverständlich hat die Küchenmaschine wieder zwei Anschlüsse für das Zubehör wie man es von Kenwood kennt.

Das Design

Deutlich zugelegt in meinen Augen, hat Kenwood beim Thema Design. Die neue Küchenmaschine lässt sich wirkt sehr edel und schlicht. Das gefällt mir. Die Maschine selbst kommt in Kenwood-Grau wie immer her, hat nun aber oben einen abgesetzten Bereich. Hier kann nur spekuliert werden, ob zukünftig auch weitere Farben erhältlich sind.

Zu der neuen Farbgebung sind nun deutlich mehr fließende Linien und Rundungen zu finden. Es ist langsam ein richtiger Hingucker. Kenwood ist hier zwar noch nicht auf Level der KitchenAid angekommen, aber dies kann auch gewollt sein.

DualBowl !? die Schüssel in der Schüssel

Neu ist das DuoBowl Prinzip. Die Schüssel sind unterschiedlich groß (5L und 7L) und können ineinander gestapelt werden. Für das platzsparende Verstauen ist dies hervorragend. Die größere Schüssel hat einen Griff zum einhändigen Greifen. Die kleinere Schüssel hat keinen Griff.

Die integrierte Waage – EasyWeight

Eine “externe” Waage wird in Zukunft nicht mehr benötigt. Diese ist nun fest in der Maschine verbaut und misst scheinbar über die Füße. So kann ich nicht nur das Gewicht der Zutaten in der Schüssel wiegen, sondern auch Zutaten die ich das Zubehör geben. Das ist sehr praktisch.

Ein “Teigmonster”

Mit 1200 Watt und einer 7 Liter-Schüssel kann man eine große Menge Teig gleichzeitig verarbeiten. Selbst bei größeren Hefeteigmengen zuckt die Maschine nicht mal. Dort ist Kenwood in einen Augen eine Klasse für sich.

Fazit

Meine aktuelle neue Lieblingsmaschine. Das chice neue Design, die hohe Leistung und gute Verarbeitung sprechen mit sehr an.

Letzte Aktualisierung am 26.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

3 Kommentare zu „Kenwood Titanium Chef Baker XL im Test“

  1. Hallo Sascha,

    ich bin auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger für meinen altersschwachen Kenwood Multi Pro Foodprocessor und die klassischen Rührgeräte haben es mir einfach angetan. Bei der Recherche und Suche nach Informationen sind mir besonders deine Beiträge sehr angenehm aufgefallen – meiner Meinung nach die besten zur Zeit. Mach weiter so! 🙂

    Mich interessieren genau die von dir getesteten Chef Elite und die neue Chef Baker, bei der ja tatsächlich die häufigsten Kritikpunkte der Elite beseitigt zu sein scheinen. Dafür bewegt sie sich auch preislich eher im Bereich der Titanium. Daher die Frage: ist die Baker den Mehrpreis wirklich wert? Ein großes Fragezeichen bei der Elite steht bei mir beim Ballonschneebesen und der öfter kritisieren Fähigkeit Sahne etc. zu schlagen. Das lässt sich auch nicht durch Justieren verbessern? Und auch auch die kleine Baker die neuere Geometrie des Rührbesens oder liegt das vielmehr an der XL Version und der etwas anderen Schüsselgeometrie? Ich werde nicht so recht schlau aus den Produktinfos von Kenwood welcher Rührbesen bei welcher Maschine dabei ist. Die Frage dahinter lautet: ist die kleine Baker genauso gut wie die große? Es gibt ja Stimmen, die einzig und allein auf die XL Variante schwören, da leistungsfähiger. Auf dem Papier jedenfalls sind sich die beiden Bakers ebenbürtig. Und die normale Version würde wohl besser in meiner Küche einen Platz finden 😉

    Und noch eine Frage: weißt du ob sich die Zubehörteile des Multi Pro Foodprocessors (ggf mit Adapter) auf den Chef Rührmaschinen verwenden lässt? Dann hätte ich den Multizerkleinerer schon mal.

    Vielen Dank fürs Lesen meines langen Posts und für deine Antwort 🙂

    Viele Grüße
    Günni

    1. Moin Günni,

      vielen Dank für deinen Kommentar und für das Lob. Die Chef Baker XL ist m.M.n. schon das Geld Wert. Die Chef Elite ist auch nicht gerade schwach auf der Brust, aber die Baker XL toppt das noch mal um längen. Bisschen “hübscher” finde ich sie auch noch, wenn das ein Thema ist. Die Elite mit dem besserem Schneebesen und korrekt eingestellt hat überhaupt keine Probleme mit Sahne ohne Eischnee. Ich glaube es gibt einen Adapter der das ermöglicht. selbst ausprobiert habe ich dies aber noch nicht.

      1. Vielen Dank für deine Antwort! Eine Frage habe ich doch noch (eine info, die sich nirgendwo finden lässt: wie hoch ist die Maschine denn am höchsten Punkt wenn sie aufgeklappt ist? (Das könnte knapp werden unter dem Küchenschrank 😉). Im zugeklappten Zustand ist sie laut kenwood Datenblatt 37cm hoch…vielleicht kannst du ja auch dieses Maß bestätigen?

        Vielen Dank und liebe Grüße
        Günni

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top